hessen-depesche.de

München - Prof. Dr. John Davidson, Dozent und Studienleiter an der Hochschule Luzern mit Schwerpunkt „Real Estate und Private Equity in Forschung und Lehre“, begleitet die Deutsche Finance Group seit über 5 Jahren im Asset Management Board. Zukünftig verantwortet Prof. Dr. John Davidson als Chief Research Officer (CRO) das Research im Konzern.  „Zu den wesentlichen Hauptaufgaben des Researchs im Asset Management zählen die Analyse und die Beurteilung von Investitionsstrategien und Investments, auf deren Basis Anlageempfehlungen gegeben werden.“ so Prof. Dr. John Davidson, Chief Research Officer der Deutsche Finance Group.

Stuttgart – An Harald Seiz scheiden sich die Geister. Einen großen unternehmerischen Erfolg sprechen nur die wenigsten Marktbeobachter dem "Goldfinger" unserer Tage ab. Aber die mitunter sehr aggressive Geschäftspolitik rief auch schon Kritiker auf den Plan. Harald Seiz schert diese Kritik wahrscheinlich kaum noch. Gemeinhin könnte man sagen, Seiz hat es geschafft - vorerst!

München/Kreuzlingen - Cengiz Ehliz, Präsident des Verwaltungsrats der schweizerischen weeCONOMY Group AG kennt für seine globalen Marktambitionen rund um die Cashback-Marke "wee" nur den Vorwärtsgang. Zuletzt machte Ehliz auf sich aufmerksam als er gemeinsam mit seinem langjährigen Geschäftspartner Michael Scheibe und einer COOINX S.A. aus Luxemburg auf potentielle Investoren losging. COOINX soll wee unterstützen. Eine Roadshow dazu läuft.

München - Wohl aufgrund der jüngsten Berichterstattung auf HESSEN DEPESCHE zu einem umstrittenen Unternehmenskonglomerat um die Kaufleute Michael Scheibe und Cengiz Ehliz (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/das-wee-und-cooinx-mysterium-michael-scheibe,-cengiz-ehliz-und-nietzsches-„ewige-wiederkehr-des-gleichen“.html) hat man offenbar schnell reagiert und Texte rund um die Vita des "Europäischen Wirtschaftssensators" Michael Scheibe rasch austauschen lassen.

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.

Team