hessen-depesche.de

Mainhausen - Kaum eine sozialdemokratische Organisation in Hessen war in den letzten Jahren so erfolgreich wie die SPD Mainhausen. Bürgermeisterin Ruth Disser, Fraktionschef Kai Gerfelder und Allzweckwaffe Katja Jochum lehrten den politischen Gegnern bei CDU und UWG das Fürchten. Nur mit der FDP Mainhausen ging man gnädiger um. Organisatorisch waren die Sozialdemokraten den Oppositionsparteien um Welten überlegen. Damit das auch zukünftig so bleibe, hat die SPD Mainhausen nun auch schon die Weichen für den nächsten Wahlkampf im Modus 2.0 gestellt: Mit Michael Jochum wurde ein Internetbeauftragter durch die Genossen auserkoren, der sich auskennt. Der nächste Wahlkampf, daran haben viele Sozialdemokraten keinen Zweifel, wird im Internet entschieden! Die SPD Mainhausen möchte wachsamer Beobachter des Geschehens im Web und auf Facebook sein.

Seligenstadt – In einem sind sich Seligenstadts Bürgermeister Dr. Daniell Bastian (FDP) und Burkard Müller vom örtlichen Flüchtlingsarbeitskreis „Willkommen in Seligenstadt“ einig: Die Facebook-Gruppe „Wachsamer Nachbar Seligenstadt und Umgebung“ betreibt in der Region Stimmungsmache gegen Migranten. Ansonsten gehen die Einschätzungen offenbar auseinander: Während Müller in einer Erklärung des Arbeitskreises vom 18. Januar 2016 behauptete, dass die Facebook-Seite unter der „Federführung“ von zwei ortsfremden Rechtsradikalen stehe und unter anderem „Aufrufe zur Gewalt gegen Flüchtlinge und ihre Helfer“ verbreite, kann Daniell Bastian dies auf Anfrage durch HESSEN DEPESCHE nicht bestätigen.

 

Seligenstadt – Für den Seligenstädter Arbeitskreis Flüchtlinge sind die Initiatoren der Facebook-Seite „Wachsamer Nachbar Seligenstadt und Umgebung“, die unter anderem Medienberichte über kriminelle Delikte mit Ausländerbezug zusammentragen und kommentieren, verkappte Rechtsradikale, die die Bürger mit Falschmeldungen und „Hassparolen“ gegen Asylbewerber aufwiegeln wollen. Die HESSEN DEPESCHE berichtete kürzlich darüber (https://www.hessen-depesche.de/regional/wirbel-um-facebook-seite-„wachsamer-nachbar-seligenstadt-und-umgebung“.html).

Seligenstadt – Eine Facebook-Seite mit dem Namen „Wachsamer Nachbar Seligenstadt und Umgebung“ hat verschiedene Kommunalpolitik und Kirchenvertreter dazu veranlasst, vor dem Aufkommen einer „Bürgerwehr“ zu warnen. Die virtuelle Gruppe veröffentlicht regelmäßig Nachrichten über Diebstähle, Raubüberfälle und andere kriminelle Delikte in der Region, zumeist im Zusammenhang mit Asylbewerbern und Flüchtlingen. Die Initiatoren schreiben über ihre Beweggründe: „Wir schauen nicht weg! Die steigende Kriminalität in unserer Stadt hat uns veranlasst, diese Seite zu erstellen.“

Wiesbaden - Die Anzahl der Salafisten in Deutschland nimmt weiter zu. Immer mehr Jugendliche finden den Weg nach Syrien oder in den Irak. Darunter sind junge Frauen und Männer aus allen Gesellschaftsschichten. Das Phänomen der bildungsfernen Jugendlichen ist schon seit langem nicht mehr aktuell. Junge Menschen auch aus gutbürgerlichen Familien finden mittlerweile den Weg in den IS-Staat. Sie werden vor allem durch Lies-Stände und Hassprediger wie Pierre Vogel, Sven Lau und Ibrahim Abou Nagie auf die salafistische Szene aufmerksam. „Hier muss man an vielen Stellen eingreifen. Die Lies-Stände müssen verboten und die Machenschaften der Salafisten im Internet müssen unterbunden werden. Wir brauchen dringend ein allgemeines Betätigungsverbot“, fordert der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (CDU).

Frankfurt am Main - Immer wieder sorgt die von Facebook rigoros durchgesetzte Klarnamenpflicht für Diskussionen und Gerichtsverfahren. Bisher stets zugunsten des sozialen Netzwerkes. Doch der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar will das jetzt ändern: Er erliess eine Verwaltungsanordnung, die Facebook dazu zwingen soll, Pseudonyme seiner Nutzer zuzulassen.

Seite 4 von 5

Team