hessen-depesche.de

Kiel – Nach der Verbalattacke von CDU-Generalsekretär Peter Tauber gegen FDP-Chef Christian Lindner hat der Vizechef der Liberalen, Wolfgang Kubicki, über Facebook ordentlich zurückgekeilt. Tauber hatte in einem Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ gesagt, Lindner rede teilweise wie „Herr Gauland von der AfD“. „Der einzige Unterschied besteht darin, dass Lindner statt eines abgewetzten Tweed-Sakkos einen überteuerten Maßanzug trägt.“ Zugleich teilte der CDU-General gegen die Linke aus: „Sahra Wagenknecht und Frauke Petry sind das doppelte Lottchen des Populismus in Deutschland“.

Berlin – Sigmar Gabriel ist traurig. Er würde so gerne Kanzlerkandidat werden, doch in seiner eigenen Partei fehlt ihm dafür ebenso der Rückhalt wie in der Bevölkerung. Ginge er gegen Angela Merkel ins Rennen, hätte er keine Chance. Auch deshalb nicht, weil seine SPD kaum noch ein Viertel der Wähler für sich gewinnen kann. Erst im Januar wollen die Genossen die Karten auf den Tisch legen – genug Zeit also, um bis dahin die eigenen Umfragewerte noch ein wenig aufzupolieren und damit den Druck zu erhöhen.

Nürnberg - Bei der AfD mehren sich die Auffälligkeiten, wenn es um Fragen der innerparteilichen Demokratie und der korrekten Abhaltung von Wahlversammlungen geht. So fordern Juristen, unter anderem der namhafte Düsseldorfer Parteienrechtsexperte Martin Morlok, Neuwahlen in Sachsen, weil Frauke Petry das gewählte AfD-Mitglied Arvid Samtleben einfach von der Landtagswahlliste streichen ließ und dieser heute eigentlich sächsischer Landtagsabgeordneter wäre.

Düsseldorf - Die durch eine Whatsapp-Gruppe manipulierten Wahlen der AfD in NRW sorgen nach wie vor für Ärger im Landesverband. Nun enthüllte die Illustrierte STERN, dass auch der Hauptwohnsitz des Spitzenkandidaten  Marcus Pretzell  unklar sei. Die Adresse mit der Marcus Pretzell als Mitglied der AfD im AfD-Kreisverband Düsseldorf gemeldet ist, stimme nicht mit der amtlichen Meldeadresse überein. Das Haus am Rande von Düsseldorf sehe eher verwaist aus. An der Haustüre, so berichtet der STERN, der aber als Quelle mitunter tendenziös gegen die AfD berichtet, hingen Spinnenweben und die Adresse des Marcus Pretzell sei am Klingelschild nicht vorzufinden.

Donnerstag, 10 November 2016 22:27

US-Wahl: AfD jubelt über Wahlsieg Donald Trumps

Berlin/Magdeburg – Die Alternative für Deutschland (AfD) hat dem Republikaner Donald Trump zu seinem Wahlsieg bei den US-Präsidentschaftswahlen gratuliert. AfD-Bundeschefin Frauke Petry erklärte am Mittwoch, mit der Wahl Trumps hätten sich die Wähler in Amerika „für den politischen Neuanfang und gegen Filz und Korruption entschieden“. Ihr Co-Vorsitzender Jörg Meuthen ergänzte, Trumps Sieg sei ein „gutes Signal für die Welt“ und markiere „eine Zeitenwende“.

Rodgau - Mit dem Wechsel der drei Kommunalpolitiker Martina Sertic, Karlheinz Hackel und Hermann Jäger von der ZmB Rodgau zur FDP haben sich die Mehrheitsverhältnisse im Rathaus grundlegend verändert. Bei den Sozialdemokraten um Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) und bei den Liberalen um den Ersten Stadtrat Michael Schüßler (FDP) kann man das Lachen kaum halten. Ein offenbar voreilig geschmiedeter "Rechtsblock" in der Stadtverordnetenversammlung aus CDU, AfD und ZmB brach noch vor den Haushaltsberatungen im Herbst 2016 zusammen. Der Druck auf Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) hat sich nun aufgelöst.

Rodgau – Vor gut zwei Wochen trat AfD-Bundessprecherin Frauke Petry bei einer Veranstaltung im Rodgauer Stadtteil Dudenhofen auf. Eingeladen hatte der Kreisvorsitzende der AfD Offenbach-Land und Fraktionschef der AfD in der Rodgauer Stadtverordnetenversammlung, Dr. Robert Rankl. Die Veranstaltung stieß auf reges Interesse – sowohl bei den Anhängern der AfD als auch ihren politischen Gegnern: Während im Saal rund 300 Zuhörer den Auftritt Petrys verfolgten, demonstrierten davor etwa 500 Gegendemonstranten, vornehmlich aus dem linken Spektrum.

Berlin – Muss jetzt auch Veronika Bellmann einen parteiinternen Shitstorm befürchten? Die mittelsächsische CDU-Politikerin hat erklärt, dass sie Koalitionen mit der AfD nicht grundsätzlich abgeneigt ist. „Die CDU muss sich in Zukunft die Frage stellen, welche Machtoptionen sie hat“, so die Bundestagsabgeordnete gegenüber der „Huffington Post“. „Vielleicht nicht heute oder morgen, aber für immer und ewig kann die Union eine Koalition mit der AfD auf Landes- und Bundesebene nicht ausschließen“, erklärte Bellmann weiter. In der AfD gebe es durchaus akzeptable Leute, mit denen ein Dialog möglich sei. „Wenn jemand alles ausschließt, ignoriert er die Anhänger und Wähler der AfD.“

Seite 3 von 8

Team