hessen-depesche.de

Dresden - Charles Smethurst gilt als Gentleman der Immobilienbranche. Der smarte Macher mit britischen Wurzeln packt vor allem sanierungsfällige Immobilien an und verwandelt diese mit kaufmännischem Geschick zu Wertperlen. Gemeinsam mit seiner Frau Manou Lenz (Mode für frauliche Figuren) bildet er in Norddeutschland geradezu ein Glimmerteam. Immer wieder blitzen bei beiden geniale Geschäftsideen auf. Doch natürlich ist auch bei Charles Smethurst und Manou Lenz erst mal nicht alles Gold, was glänzt.

Hanau - „Der Wohnungsdruck wird sich im Rhein-Main-Gebiet sich noch deutlich erhöhen und die aktuelle Politik verteuert den Wohnungsbau. Bezahlbarer Wohnraum wird Mangelware“, stellt der Bundestagskandidat der FDP im Wahlkreis 180, Dr. Ralf-Rainer Piesold (FDP), fest. Anlass der deutlichen Kritik war ein Besuch beim Verein Haus & Grund Hanau. Der 1. Vorsitzender Andreas Angert, die 2. Vorsitzende Birgit Bauer-Seuring und der Geschäftsführer von Haus & Grund Hanau,  Rechtsanwalt Stephan Weber begrüßten neben dem FDP Vorsitzenden Piesold noch die FDP Stadtverordnete Marion Oberesch, den FDP Kreisvorsitzenden Kolja Saß und Hendrik Statz, der in der Hanauer FDP im Vorstand mitarbeitet.

Frankfurt am Main - Wie in jedem Jahr ändern sich auch 2018 die RMV Fahrkartenpreise zum Anfang des Jahres. Die Fahrkarten für Busse, Tram, U-Bahnen, S-Bahnen und Regionalzügen werden im Rhein-Main-Gebiet ab dem 1. Januar 2018 um durchschnittlich 1,5 Prozent teurer. Das ist schon fast ein Grund zur Freude. Hinzu kommt, dass die Preissteigerung auch in den zwei Folgejahren auf 1,5 Prozent begrenzt werden soll. So ergibt sich beispielsweise bei einer Monatskarte von Hanau nach Frankfurt eine Steigerung von nur 2,69 Euro.

Hanau - Zusammen mit Dr. Ralf-Rainer Piesold, FDP-Bundestagskandidat für den Wahlkreis 180 (Hanau) und Kolja Saß, Vorsitzender des Kreisverbands Main-Kinzig, hat René Rock, Vorsitzender FDP Kreistagsfraktion im Hessischen Landtag, am 7. September 2017 den Material- und Recyclingkonzern Umicore in Hanau-Wolfgang besucht. Neben der allgemeinen Information über den belgischen Werkstoffkonzern und dessen Edelmetall-Schwerpunkt am Standort Hanau mit rund 1.000 Beschäftigten informierten sich die Freien Demokraten über die unterschiedlichen Technologien zur Reinigung und Reduktion von Fahrzeugemissionen. Umicore ist führend in der Herstellung von Abgaskatalysatoren und ein Zulieferer von Schlüsselmaterialien für Brennstoffzellen und wiederaufladbare  Batterien.  Die FDP-Politiker zeigten sich besonders von Forschung, Anwendungstechnik und Produktion von Elektrokatalysatoren und Kathodenmaterial für den elektrischen Antrieb mit Wasserstoff bzw. Brennstoffzelle beeindruckt.

Hanau - Der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Thorsten Stolz, nannte unlängst den Abbau der Schulden, die Stärkung der Infrastruktur und die Unterstützung der Kommunen als Eckpfeiler seiner Haushaltspolitik. Die positive finanzielle Entwicklung des Kreises will der SPD-Politiker nutzen, um Altdefizite abzubauen und die Kommunen insbesondere bei der Bewältigung der Asylkrise finanziell zu unterstützen.

Hanau - Im Alter von 86 Jahren ist am Dienstag der langjährige Hanauer Kommunalpolitiker Horst Bachmann verstorben. Der Sozialdemokrat war von 1967 bis 1972 ehrenamtlicher Beigeordneter der Gemeinde Wolfgang. Mitte 1972 wurde er zum hauptamtlichen Stadtrat in Großauheim gewählt und später zum ersten Stadtrat ernannt. Dieses Amt übte er bis zum Zusammenschluss der Hanauer Stadtteile im Zuge der Gebietsreform des Jahres 1974 aus. Von 2001 bis 2007 war Bachmann Mitglied des Ortsbeirates Großauheim/Wolfgang.

Hanau - Aus Anlass der 250. Sitzung des Denkmalbeirats der Stadt Hanau dankte Oberbürgermeister Claus Kaminsky den Denkmalschützern für ihre Arbeit in diesem ehrenamtlichen Gremium. „Hier opfern fachkundige Menschen ihre Freizeit, um mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung der Stadt Hanau in wichtigen Entscheidungen zum Thema Denkmalschutz zur Seite zu stehen“, sagte der SPD-Politiker. Die Arbeit des Denkmalbeirats sei für Hanau von großer Bedeutung. Gerade in einer Stadt, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs so viel von ihrem historischen Erbe eingebüßt habe, sei es wichtig, auf den sachgerechten Erhalt von Baudenkmälern zu achten und die Bautradition zu pflegen.

Neu-Isenburg - HESSEN DEPESCHE berichtete jüngst, dass die Städte Hanau und Offenbach am Main alle Hochhäuser mit einer Baugenehmigung aus der Zeit vor 1984 überprüfen lassen. Hintergrund der Sicherheitsbemühungen ist die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower. Bei dem durch einen defekten Kühlschrank ausgelösten und durch eine leicht entflammbare Fassadenverkleidung noch verstärkten Feuer kamen mindestens 80 Menschen ums Leben.

Seite 1 von 4

Team