hessen-depesche.de

Hamburg – Simon Brunke, Julian Oertzen und Dr. Björn Maronde bilden der Vorstand der Hamburger Exporo AG. Das Crowdfunding als Finanzierungsform unterschiedlicher gewerblicher und nichtgewerblicher Gemeinschaftsprojekte ist in aller Munde. Findige FinTech-Firmen haben längst auch die Vermögensverwaltung und das Investieren in renditeträchtige Immobilien digitalisiert. Deutschlands größte Plattform für derartige digitale Immobilieninvestments betreibt die in Hamburg beheimatete Exporo AG. Das Crowdinvesting – der Begriff setzt sich aus den englischen Wörtern „Crowd“ (Menschenmenge) und „Investing“ (investieren) zusammen – zielt hier auf gemeinschaftliche Immobilieninvestitionen. Das Neue und irgendwie auch Demokratische an dieser Anlageform ist, dass man schon mit kleinen Beträgen in den Immobilienmarkt einsteigen und damit seine Investmentstrategie breit aufstellen kann. Die Schwarmfinanzierer aus Norddeutschland schreiben: „Anleger können einfach und direkt schon ab einer Summe von 500 Euro in professionelle Immobilien ihrer Wahl investieren und so ihr eigenes digitales Immobilien-Portfolio aufbauen, während sie von Renditen von bis zu sechs Prozent jährlich profitieren.“ Damit verschafft die Exporo AG Kleinanlegern Zugang zu einem Anlagesegment, das noch in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich großen Privatanlegern und institutionellen Investoren vorbehalten war. Jetzt können sich Mikroinvestoren schon für ein paar Hundert Euro an einträglichen Immobilienprojekten beteiligen, ohne aber die typischen Aufwendungen und Probleme eines Immobilienbesitzers an der Backe zu haben.

Dubai – Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gelten seit Langem als wirtschaftliches Kraftzentrum der Golfregion, und Dubai ist ihr Leuchtturm. Der Ölreichtum gibt dem Land Sicherheit und Stabilität, ist aber nicht mehr tragende Säule der wirtschaftlichen Blüte. Vielmehr sind Handel und Finanzdienstleistungen, Immobilien und Infrastruktur in den Fokus der Investitionstätigkeit gerückt. Dabei profitiert das Emirat von der günstigen geografischen Lage als Schnittstelle zwischen Asien, Europa und Afrika und ist Magnet für viele Investoren und Unternehmen geworden. Um diese Magnetwirkung noch zu verstärken, haben die VAE einen einheitlichen Wirtschaftsplan ausgearbeitet, der selbstbewusste Entwicklungsziele bis zum Jahr 2021 enthält. Im Mittelpunkt stehen dabei Freihandelszonen, die Unternehmen deutliche Steuererleichterungen bieten und eine weitere Öffnung für ausländische Unternehmen garantieren.

Hamburg – Die Exporo AG betreibt mit nachhaltigem Erfolg Deutschlands größte Plattform für digitale Immobilieninvestments. Kleinanleger können dort schon Beträge ab 500 Euro in renditeträchtige Immobilienprojekte investieren und sich so erstmals ein eigenes Immobilien-Portfolio aufbauen. Bevor das Hamburger Unternehmen das Crowdinvesting popularisiert hat – der Oberbegriff setzt sich aus den englischen Wörtern „Crowd“ (Menschenmenge) und „Investing“ (investieren) zusammen –, waren derartige Immobilieninvestments mit kurzen Laufzeiten und attraktiven Renditen von bis zu sechs Prozent nur kapitalstarken Privatinvestoren und institutionellen Anlegern vorbehalten. Exporo sieht sich mit seinem auf Crowdinvesting fußenden Geschäftsmodell als eine Art Demokratisierer des Immobilieninvestment-Marktes, weil man auch Mikroinvestoren Zugang zu dieser exklusiven Anlageklasse verschafft. Seit ihrer Gründung im Jahr 2013 hat die Exporo AG nach eigenen Angaben über 130 Immobilienprojekte erfolgreich mitfinanziert und dafür mehr als 230 Millionen Euro Kapital vermittelt. Mehr als 59 Millionen Euro sollen schon an die Anleger zurückgezahlt worden sein und bislang mehr als 14.000 Kleinanleger in unterschiedlichste Projekte investiert haben.

Hamburg / Wien – Der Hamburger Immobilienfinanzierer Exporo AG um die Kaufleute Dr. Björn Maronde und Simon Brunke weitet seine Geschäftstätigkeit nach Österreich aus. Wie das bislang nur in der Bundesrepublik Deutschland aktive Unternehmen um Simon Brunke und Dr. Björn Maronde mitteilte, wird interessierten Anlegern nun erstmals ein Investmentprojekt in Wien angeboten, dessen Gesamtinvestitionskosten sich auf 11.660.000 Euro belaufen. Die Kunden der Exporo AG finanzieren hiervon gut ein Zehntel, nämlich 1.690.000 Euro, mit einer festen, endfälligen Verzinsung von 5,5 Prozent pro Jahr und einer Mindestlaufzeit von etwa 16 Monaten. Einsteigen kann man bereits mit einem Betrag ab 500 Euro.

Hamburg - Immobilien sind seit jeher eine sichere und rentable Geldanlage. Letzteres gilt umso mehr angesichts der Nullzinsen, die die Europäische Zentralbank (EZB) der Euro-Zone zur Rettung der südeuropäischen Schuldenstaaten verordnet hat. Klassisch zinsbasierte Kapitalanlagen werfen wegen der Nullzinspolitik kaum noch Rendite ab. Immer mehr Anleger nehmen deshalb Immobilien in ihr Vermögensportfolio auf und sprechen erwartungsvoll von „Betongold“. Um Geld in Häuser oder Wohnungen anzulegen, muss man diese nicht zwingend kaufen. Es gibt interessante Anlagealternativen, die genauso sicher und renditestark sind.

Langenhagen – Immobilieninvestor Charles Smethurst (Dolphin Trust) erlebte noch vor einem Jahr eine kritische Zeit. Das Geschäft mit denkmalgeschützten Immobilien lief Anfang 2017 nicht ganz rund. Ärger kam auf, auch in einem Geschäft mit der hessischen Stadt Hanau. Aber im Verlauf des ersten Halbjahres 2018 nahm die Marke mit dem Delfin wieder kräftig Fahrt auf. Geschäftspartner in Fernost zeigten sich zufrieden. Eine weitere Expansion in den deutschen Immobilienmarkt wurde durch solche und andere Kapitalgeber offenbar gesichert.

Schwabhausen - Klaus Herb hat schon schlechtere Zeiten erlebt. Aber mit NorthCapital Kontor könnte er auf einem guten Weg sein. NorthCapital Kontor gilt als in die dänische NorthCapital ApS eingebettet. Als "Holding" firmiert das in Kopenhagen ansässige Mutterschiff um "CEO" Werner Schmidt und "COO" Ulf Mex. Thomas Münzel ist als Prokurist der NorthCapital Kontor zeichnungsberechtigt. Das gestiegene Anlegerinteresse an Sachwerten wie Edelmetallen, Rohstoffen, Immobilien und Raritäten spürt auch der Deutsche Sachwert- und Finanzverband e.V. aus Berlin, dem immer mehr Unternehmen beitreten. Von Deutschlands führendem Branchenverband für Sachwertanlagen versprechen sie sich eine wirkungsvolle Vertretung ihrer Interessen in der Öffentlichkeit, gerade auch gegenüber Politik und Medien.

Mainhausen - Am 09. Mai 2017 hatte die SPD-Mehrheit in der Gemeindevertretung Mainhausen beschlossen, der Firma 6M ein Grundstück im Gewerbegebiet Mainflingen in Erbpacht zu überlassen zur Errichtung von sogenanntem „günstigem“ Wohnraum. Seither ist dort nichts passiert, stattdessen soll jetzt eine bisherige Grünfläche an der Bahnhofstraße in Zellhausen zu Bauland umgewandelt werden.

Seite 1 von 7

Team