hessen-depesche.de

Hanau - Für die hessischen Liberalen ist die Nachricht des Energieversorgers Uniper, dass er in den nächsten Jahren sein Steinkohlekraftwerk Staudinger 5 in Großkrotzenburg aus Kostengründen im Sommer vom Netz nehmen möchte, besorgniserregend. Da der Block V von 2018 bis 2020 jeweils in den Monaten Juni bis August stillstehen soll, könnten auch Engpässe in der Energieversorgung auftreten. Weiterhin stellt sich für die Liberalen die Frage, ob dies nun der Einstieg in den Ausstieg von Staudinger sei.

Hanau - „Der Main-Kinzig-Kreis und seine Städte können leicht den Anschluss verlieren, wenn man nicht die Wirtschaftsförderung stärkt“, stellen der ehemalige Wirtschaftsdezernent der Stadt Hanau und das jetzige Kreisausschussmitglied, Dr. Ralf-Rainer Piesold (FDP), und der Kreisvorsitzende der FDP Main-Kinzig, Kolja Saß (FDP), gemeinsam fest.

Gelnhausen - Beim Dialogforum Trassenführung Hanau-Würzburg/Fulda, dass am Dienstag in Gelnhausen stattfand, hat die Bahn der vorgeschlagenen Variante VIII, die unter anderem die Bündelung der neuen Bahngleise mit vorhandenen zwischen Gelnhausen-Haitz und Steinau vorsieht, schlechte Karten attestiert. Die genannten Argumente waren hierbei jedoch in keinem Fall endgültig und ausschließend. Offenkundig wird die Bahn von steigenden Kosten durch die Variante VIII gebremst, die beim Schutz der Bürgerinnen und Bürger sowie der Umwelt zusätzlich entstehen würden.

Gelnhausen - Bis vor kurzem galt René Rock (Fraktionsvorsitzender der FDP-Landtagsfraktion) als genialer Drahtzieher. Bei der Bürgermeisterwahl 2015 in seiner Heimatstadt Seligenstadt am Main positionierte Rock seinen Parteifreund Dr. Daniell Bastian im Wahlkampf so geschickt, dass er in der Stichwahl die damals eindeutig favorisierte Stadträtin Claudia Bicherl (CDU) schlug. René Rock hatte als Kreisvorsitzender der FDP Offenbach-Land ein Zeichen hessenweit gesetzt. Auch in gewachsenen Städten jenseits der 20.000 Einwohner ist ein FDP-Bürgermeister möglich.

Hanau - „Ich bin hochzufrieden mit dem Wahlergebnis. Für die FDP war die Bundestagswahl enorm wichtig und wir haben sie mit Bravour bestanden“, meint der FDP Bundestagskandidat, Dr. Ralf-Rainer Piesold (FDP), in Hinblick auf den Ausgang der Bundestagswahl. Er dankte alle Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und bezweifelt nicht, dass man dieses Vertrauen in Berlin auch schätzen werde. Auch wenn er kein Mandat erhalten werde, habe der Wahlkampf ihm viel Freude bereitet und sei eine wichtige Aufgabe gewesen, meint Dr. Piesold.

Hanau - „Wer glaubt Digitalisierung, eGovernment und Kommune 4.0 seien durch Insellösungen zu erreichen, habe die Sache nicht verstanden“, stellt der Bundestagskandidat der FDP im Wahlkreis 180, Dr. Ralf-Rainer Piesold (FDP), fest. Dr. Piesold hatte als Digitalisierungsexperte und Lehrbeauftragter an der Frankfurt University of Applied Sciences am KGSt-Forum in Kassel vor fast 400 Zuhörern einen Vortrag über 10 Handlungsempfehlungen zum erfolgreichen Aufbau von eGovernment-Systemen gehalten.

Gedern - Pierre Kurth, FDP-Bundestagskandidat im Wahlkreis 175, hat gemeinsam mit Kolja Saß (Vorsitzender FDP Main-Kinzig) und Vertretern der FDP Wetterau den Landwirtschaftsbetriebt Auenhof der Familie Jörg Orth in Gedern - Ober-Seemen besucht. Auf 350 Hektar landwirtschaftlicher Fläche betreibt Familie Orth nicht nur eine Milchviehzucht mit 250 Rindern, sondern betreibt auch eine Biogasanlage mit 600 kW elektrischer Leistung. Spannend ist das Wärmekonzept des Betriebs: 100.000 Liter Heizöl werden durch die Abwärme der Blockheizkraftwerke ersetzt. Hierfür hat die Familie Orth 1,4 km Fernwärme-Leitungen verlegt. Viele Haushalte im Ort sind bereits an die Anlage angeschlossen, die nächste Erweiterung ist bereits in Planung.

Hanau - „Der Wohnungsdruck wird sich im Rhein-Main-Gebiet sich noch deutlich erhöhen und die aktuelle Politik verteuert den Wohnungsbau. Bezahlbarer Wohnraum wird Mangelware“, stellt der Bundestagskandidat der FDP im Wahlkreis 180, Dr. Ralf-Rainer Piesold (FDP), fest. Anlass der deutlichen Kritik war ein Besuch beim Verein Haus & Grund Hanau. Der 1. Vorsitzender Andreas Angert, die 2. Vorsitzende Birgit Bauer-Seuring und der Geschäftsführer von Haus & Grund Hanau,  Rechtsanwalt Stephan Weber begrüßten neben dem FDP Vorsitzenden Piesold noch die FDP Stadtverordnete Marion Oberesch, den FDP Kreisvorsitzenden Kolja Saß und Hendrik Statz, der in der Hanauer FDP im Vorstand mitarbeitet.

Hanau - „Deutschland als rohstoffarmes Land muss verstärkt in Forschung und Innovationen investieren, sonst verliert es seine Wettbewerbsfähigkeit“, stellt der ehemalige FDP Bundestagsvizepräsident und Bundestagskandidat, Dr. Hermann Otto Solms (FDP), fest. Solms besuchte mit dem Hanauer Bundestagskandidaten, und ehemaligen Wirtschaftsdezernenten, Dr. Ralf-Rainer Piesold (FDP), die  Fraunhofer Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie in Hanau. Der Leiter der Projektgruppe, Prof. Dr. Rudolf Stauber, begrüßte die FDP Delegation, der noch der FDP-Kreisvorsitzende, Kolja Saß, die stellvertretende Hanauer Vorsitzende und Stadtverordnete, Angelika Opfermann sowie das Hanauer FDP Vorstandsmitglied, Robert Stauch angehörten. Prof. Stauber zeigte sich zuversichtlich, dass die Projektgruppe in den Status eines Instituts überführt wird, wenn die Evaluation abgeschlossen sei.

Seite 1 von 4

Team