hessen-depesche.de

HochtaunuskreisLandrat und Landwirtschaftsdezernent Ulrich Krebs liegt die Landwirtschaft im Hochtaunuskreis am Herzen. Rund 30 Prozent der Kreisfläche werden landwirtschaftlich genutzt. Ein besonderer Baustein ist das Verstehen der landwirtschaftlichen Zusammenhänge: Saat und Ernte, Erhalt der Kulturlandschaft, Wasser- und Klimaschutz. Der Wunsch nach einer gesunden Ernährung geht Hand in Hand mit dem Wunsch nach regional erzeugten Produkten. Im Hochtaunuskreis Gewachsenes, Veredeltes oder Weiterverarbeitete Erzeugnisse erfreuen sich großer Beliebtheit. Aus über 70 Hofläden im Hochtaunuskreis können bereits Produkte mit nach Hause genommen werden und sogar Lebensmittelketten entdecken den Trend von Landwirten aus der Region und nehmen sie in ihr Warensortiment auf.

Wiesbaden - Nur ein ungenügend kann Engin Eroglu, Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen, der schwarz-grünen Landesregierung für die Förderung des ländlichen Raums in der sich zum Ende neigenden Legislatur ausstellen. "Zieht man Bilanz muss man feststellen: Ministerpräsident Bouffier hat zu einer klaren Unterfinanzierung der Kommunen beigetragen", echauffiert sich Eroglu.

Gedern - Pierre Kurth, FDP-Bundestagskandidat im Wahlkreis 175, hat gemeinsam mit Kolja Saß (Vorsitzender FDP Main-Kinzig) und Vertretern der FDP Wetterau den Landwirtschaftsbetriebt Auenhof der Familie Jörg Orth in Gedern - Ober-Seemen besucht. Auf 350 Hektar landwirtschaftlicher Fläche betreibt Familie Orth nicht nur eine Milchviehzucht mit 250 Rindern, sondern betreibt auch eine Biogasanlage mit 600 kW elektrischer Leistung. Spannend ist das Wärmekonzept des Betriebs: 100.000 Liter Heizöl werden durch die Abwärme der Blockheizkraftwerke ersetzt. Hierfür hat die Familie Orth 1,4 km Fernwärme-Leitungen verlegt. Viele Haushalte im Ort sind bereits an die Anlage angeschlossen, die nächste Erweiterung ist bereits in Planung.

Hainburg – Am Mittwoch, den 21. Juni 2017, heißt es in Hainburg wieder „Runter vom Sofa“. Im Rahmen ihres beliebten Freizeitangebots laden Karin Steinkamp und Thorwald Ritter zu einer Radtour von Hainburg zum Birkenhof in Seligenstadt ein. Die Tour beginnt um 14 Uhr am Tannenhof und führt zum Schachenweg 3, wo sich Nichtradler um 14:30 Uhr am Ackerlei Bio-Hofladen anschließen können.

Rödermark – Eckhard von der Lühe und der Verein Freunde im Dinjerhof e.V. laden für kommenden Freitag, den 7. April, wieder zum Weinabend in den Rödermärker Dinjerhof ein. Hof- und Scheunentor des früheren Bauerngehöfts in der Ober-Rodener Pfarrgasse 7-9 öffnen sich an diesem Tag von 18 bis 22 Uhr. Für die kulinarischen Gaumenfreuden zum guten Tropfen sorgen die bewährten Köche der Dinjerhof-Freunde.

Wiesbaden – Rund 3,3 Millionen Unternehmen in Deutschland machten 2015 einen Umsatz von fast sechs Billionen Euro. Dies teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden unter Verweis auf die Umsatzsteuer-Voranmeldungen mit, die bei den Finanzbehörden eingegangen waren. Demnach stieg der Wert der Lieferungen und Leistungen gegenüber 2014 um 2,0% an. Die Zahl der Steuerpflichtigen stieg im Vorjahresvergleich um 0,5%. Die aus den angemeldeten Umsätzen resultierenden Umsatzsteuer-Vorauszahlungen summierten sich 2015 auf 159 Milliarden Euro, was einem Plus von 2,4% entspricht.

Berlin - Die umstrittene Neuzulassung des gesundheitlich bedenklichen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat steht möglicherweise auf der Kippe. Bei einem Treffen nationaler Experten in Brüssel kam nun keine Einigung zustande. In den nächsten Tagen solle weiter beraten werden. Zahlreiche europäische Staaten konnten sich bisher nicht auf eine Position verständigen. Auch die deutsche Bundesregierung scheint sich in dieser Frage uneins zu sein. Während Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sich für die Wiederzulassung ausspricht, lehnt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) diese ab.

Berlin - Das Bundeslandwirtschaftsministerium, das von Christian Schmidt (CSU) geleitet wird, will offenbar verhindern, dass konkrete Daten zum Einsatz von Antibiotika in der Tiermast öffentlich bekannt werden. Es soll nun einen sogenannten Maulkorberlass gegeben haben, der es den Ländern verbietet, Informationen zum Einsatz von Antibiotika in der Tiermast an Abgeordnete oder Medien weiterzugeben. Mehrere Landwirtschaftsminister der Länder wollen sich das allerdings nicht bieten lassen.

Berlin - Die CDU-Politikerin Gitta Connemann hat nun kritisiert, dass die anderen EU-Staaten Deutschland bei der Abschaffung des massenhaften Kükentötens nicht folgen wollen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hatte erst kürzlich angekündigt, bis zum Jahr 2017 ein Verbot des Kükentötens umsetzen zu wollen. Männliche Küken werden bereits am ersten Tag ihres Lebens getötet, geschreddert oder vergast, weil sie keine Eier legen können und somit wirtschaftlich nicht nutzbar sind. Schmidt plant in diesem Zusammenhang eine Technologie einzusetzen, die bereits im Ei feststellt, ob das entstehende Küken männlich oder weiblich sein wird.

Seite 1 von 2

Team