hessen-depesche.de

München/Kreuzlingen – Rudolf Engelsberger kennt das Modell „Wee“ aus dem Effeff. Bis 2014 war er Geschäftsführer der FlexCom International AG und ging dann als CEO zur weeCONOMY AG. Unter seiner Ägide wurde die weeCONOMY Group AG aufgebaut, die alle Einzelfirmen des von dem Bad Tölzer Unternehmer Cengiz Ehliz ins Leben gerufenen Cashback-Systems „Wee“ unter einem Dach vereinte. Geschäftsführer der beiden Gesellschaften blieb er bis 2015, danach hatte er noch bis März 2016 eine Projektvereinbarung inklusive Beratervertrag mit Ehliz.

München/Kreuzlingen – Das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel im „wee“/COOINX-Komplex um Cengiz Ehliz und Michael Scheibe wird immer undurchsichtiger: Firmen wechseln ihre Namen, werden eingekauft oder abgeschaltet, Kompetenzen werden verlagert, Geschäftsführer- und Aufsichtsratsposten oft wechselnd besetzt (siehe auch: https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/michael-scheibe,-wee-und-cooinx-zieht-sich-cengiz-ehliz-aus-dem-namen-weeconomy-zurück.html).

Luxemburgsko - Michael Scheibe nie je akurát známy pre svoju skromnosť. „Nalietal som dobrých 100.000 vzdušných míl, viedol stovky odborných rozhovorov a investoval čast svojho súkromného majetku, aby som priviedol svoju, v Luxemburgu usadenú spoločnosť COOINX na úspešnúkoľaj“, hovorí Michael Scheibe v aktuálnej tlačovej správe. Tento FinTech-nováčik inzeruje, že je „motorom pre digitalizáciu európskeho maloobchodu“ a ponúka svojim partnerom ako „unikátny stimul“ Token z ICO, „čo sa bude externe realizovať vo 4. štvrťroku“. Vyhláseným cieľom je „do roku 2019 uviesť na trh 1 milión MDT balíkov a spoločne s „wee“ aktívne formovať celoeuropsku renesanciu časti hladného maloobchodu“.To znie na začiatku dobre, ale dodrži Michael Scheibe to, čo sľubuje?

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.

Luxemburg – Michael Scheibe ist nicht gerade für Bescheidenheit bekannt. „Gut 100.000 Flugmeilen“ habe er bewältigt, rund „100 Experteninterviews geführt“ und „einen Teil seines privaten Vermögens“ investiert, um sein in Luxemburg ansässiges Unternehmen COOINX auf die Erfolgsspur zu bringen, teilt er in einer aktuellen Presseerklärung mit. Der FinTech-Neuling wirbt damit, ein „Motor für die Digitalisierung des europäischen Einzelhandels“ zu sein und bietet seinen Partnern als „einzigartiges Incentive“ den Token eines ICO an, das„im 4. Quartal von externer Seite realisiert wird“. Erklärtes Ziel sei es, „eine Million MDT-Packages bis 2019 zu vermarkten und gemeinsam mit ‚wee‘ eine europaweite Renaissance des teils darbenden Einzelhandels aktiv mit zu gestalten“. Das klingt zunächst einmal gut, aber wird Michael Scheibe auch halten, was er verspricht?

Berlin – Wenn ein Luftfahrtunternehmen nicht beweisen kann, dass ein Passagier über die Annullierung seines Flugs mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet worden ist, steht dem Passagier die Zahlung einer Ausgleichsleistung zu. Die Beweislast liege in solchen Fällen bei der Airline, auch wenn ein Reisevermittler zwischengeschaltet ist. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in dieser Woche.

Luxemburg/Kreuzlingen – Die Liaison zwischen dem in Kreuzlingen in der Schweiz ansässigen Bonussystem-Anbieter weeCONOMY und der Luxemburger FlexCom erschien Beobachtern der Branche oftmals als ein Buch mit sieben Siegeln. Auch HESSEN DEPESCHE berichtete mehrfach – und das gewiss nicht unkritisch – über die beiden Kooperationspartner, die in der Öffentlichkeit ungern in einen Topf geschmissen werden wollten, obwohl eine gesellschaftsrechtliche Verbindung nie außer Frage stand.

Luxemburg – Nachdem die Deutsche Oel & Gas im September die erste Erdgasbohrung für 2016 in Alaska erfolgreich durchführen konnte, vermeldete die Luxemburger Unternehmensgruppe vor wenigen Tagen, dass auch das zweite und letzte Bohrprojekt in diesem Jahr erfolgreich gestartet wurde. Die Bohrtiefe am Kitchen-Lights-Unit-Bohrloch KLU#3c im Cook Inlet beträgt derzeit etwa 2.100 Fuß. Die Deutsche Oel & Gas S.A. geht davon aus, dass bereits in zwei Wochen die Zieltiefe von 7.100 Fuß (2.100 Meter) erreicht sein wird.

Luxemburg – Während die Frankfurter Oil & Gas Invest AG (OGI) des früheren Möbelhauskettenbesitzers und Glückspielunternehmers Jürgen Wagentrotz zwar Negativschlagzeilen am laufenden Band produziert, aber noch nicht einen Tropfen Öl gefördert hat (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/frank-fleschenberg-und-jürgen-wagentrotz-führen-oil-gas-invest-ag-ogi-ag-ins-chaos.html), ist man bei der Konkurrenz schon wesentlich weiter.

Luxemburg – Die Deutsche Oel & Gas-Gruppe hat die erste von insgesamt zwei für 2016 geplanten Bohrungen im Cook-Inlet-Becken im US-Bundesstaat Alaska erfolgreich durchgeführt. Dies teilte das Unternehmen Anfang der Woche mit. Demnach erreichte die Bohrung, bei der die sogenannte Doppelstrangtechnik angewendet wurde, planmäßig die Zieltiefe von rund 2.100 Metern. Die Gesamtlänge der Bohrung betrage rund 2.500 Meter, so Ulrich Zehfuß, Pressesprecher der Luxemburger Deutsche Oel & Gas S.A.

Seite 1 von 2

Team