hessen-depesche.de

Berlin – Wenn ein Luftfahrtunternehmen nicht beweisen kann, dass ein Passagier über die Annullierung seines Flugs mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet worden ist, steht dem Passagier die Zahlung einer Ausgleichsleistung zu. Die Beweislast liege in solchen Fällen bei der Airline, auch wenn ein Reisevermittler zwischengeschaltet ist. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in dieser Woche.

Luxemburg/Kreuzlingen – Die Liaison zwischen dem in Kreuzlingen in der Schweiz ansässigen Bonussystem-Anbieter weeCONOMY und der Luxemburger FlexCom erschien Beobachtern der Branche oftmals als ein Buch mit sieben Siegeln. Auch HESSEN DEPESCHE berichtete mehrfach – und das gewiss nicht unkritisch – über die beiden Kooperationspartner, die in der Öffentlichkeit ungern in einen Topf geschmissen werden wollten, obwohl eine gesellschaftsrechtliche Verbindung nie außer Frage stand.

Luxemburg – Nachdem die Deutsche Oel & Gas im September die erste Erdgasbohrung für 2016 in Alaska erfolgreich durchführen konnte, vermeldete die Luxemburger Unternehmensgruppe vor wenigen Tagen, dass auch das zweite und letzte Bohrprojekt in diesem Jahr erfolgreich gestartet wurde. Die Bohrtiefe am Kitchen-Lights-Unit-Bohrloch KLU#3c im Cook Inlet beträgt derzeit etwa 2.100 Fuß. Die Deutsche Oel & Gas S.A. geht davon aus, dass bereits in zwei Wochen die Zieltiefe von 7.100 Fuß (2.100 Meter) erreicht sein wird.

Luxemburg – Während die Frankfurter Oil & Gas Invest AG (OGI) des früheren Möbelhauskettenbesitzers und Glückspielunternehmers Jürgen Wagentrotz zwar Negativschlagzeilen am laufenden Band produziert, aber noch nicht einen Tropfen Öl gefördert hat (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/frank-fleschenberg-und-jürgen-wagentrotz-führen-oil-gas-invest-ag-ogi-ag-ins-chaos.html), ist man bei der Konkurrenz schon wesentlich weiter.

Luxemburg – Die Deutsche Oel & Gas-Gruppe hat die erste von insgesamt zwei für 2016 geplanten Bohrungen im Cook-Inlet-Becken im US-Bundesstaat Alaska erfolgreich durchgeführt. Dies teilte das Unternehmen Anfang der Woche mit. Demnach erreichte die Bohrung, bei der die sogenannte Doppelstrangtechnik angewendet wurde, planmäßig die Zieltiefe von rund 2.100 Metern. Die Gesamtlänge der Bohrung betrage rund 2.500 Meter, so Ulrich Zehfuß, Pressesprecher der Luxemburger Deutsche Oel & Gas S.A.

Stuttgart – Die Luxemburger Deutsche Oel & Gas S.A. (DOGSA) ist die Holding-Gesellschaft der Deutschen Oel & Gas-Unternehmensgruppe, zu der auch die Stuttgarter Deutsche Oel & Gas AG (DOGAG) gehört. Die Unternehmensgruppe fördert und verkauft Erdgas (und demnächst auch Erdöl) im US-Bundesstaat Alaska, wo sie über die Mehrheit der Anteile an Mineralgewinnungsrechten in dem 337 Quadratkilometer großen Gebiet „Kitchen Lights Unit“ verfügt.

Stuttgart/Dubai – Die Stuttgarter Deutsche Oel & Gas AG (DOGAG) finanziert über Anlegergelder die Erschließung und Exploration von Erdöl- und Erdgasvorkommen durch Tochterfirmen im Fördergebiet „Kitchen Lights Unit“ (KLU) in Südalaska. Mutterunternehmen der weitverzweigten DOG-Gruppe ist die in Luxemburg ansässige Deutsche Oel & Gas S.A (DOGSA), die über die DOGAG zu 100 Prozent an der texanischen Cornucopia Oil & Gas Company LLC beteiligt ist, welche wiederum über eine einhundertprozentige Anteilseignerschaft an der Furie Operating Alaska LLC verfügt.

Luxemburg – Die in Luxemburg ansässige Deutsche Oel & Gas S.A. (DOGSA) hat mit der Alaska Pipeline Company, einem Tochterunternehmen von Alaskas größtem Erdgasversorger ENSTAR, einen langfristigen Abnahmevertrag unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht eine feste Gas Abnahmegröße von 22 Millionen Kubikfuß (rund 623.000 Kubikmeter) pro Tag im Winter und 10 Millionen Kubikfuß (rund 283.000 Kubikmeter) im Sommer vor.

Luxemburg – Die Deutsche Oel & Gas S.A. hat nach eigenen Angaben ihre gesamte Erdgas-Fördermenge aus dem Bohrloch KLU#3 im Gebiet „Kitchen Lights Unit“ verkauft. Zu den Abnehmern gehören ConocoPhilllips (Lieferung ab sofort bis Ende 2016), eines der weltweit größten Gas- und Mineralöl-Unternehmen, Aurora Gas (Lieferung ab sofort bis 2018), ein US-amerikanischer Gashändler, sowie Homer Electric (Lieferung ab April 2016 bis 2019), das zweitgrößte Gasunternehmen Alaskas. „Wir freuen uns, mit ConocoPhillips, Aurora Gas und Homer Electric drei namhafte Kunden zu beliefen. Diese Lieferverträge geben uns Planungssicherheit und ermöglichen uns, unser Wachstum konsequent voran zu treiben“, so der DOGSA-Verwaltungsratsvorsitzende Kay Rieck zu den aktuellen Gasdeals.

Seite 1 von 2

Redaktion