hessen-depesche.de

Frankfurt am Main/Offenbach am Main - Auf einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung der Nassauischen Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH haben die Gesellschafter am 19. Dezember eine Aufstockung des Eigenkapitals in Höhe von 200.236.267 Euro beschlossen. Beteiligt haben sich sieben Gesellschafter. Der Löwenanteil von 200 Millionen Euro kommt vom Land Hessen als Hauptgesellschafter.

Rodgau - Die Wildtierauffangstation in Rodgau - geführt von der Wildtierarche Rodgau .e.V, unter der Vorsitzenden Petra Kipper - wer sie nicht kennt, hat die letzten Wochen wohl bewusst die Augen davor verschlossen. Der Fall wird in den Medien auch überregional breit diskutiert. Über 50.000 Unterschriften umfasst eine Online-Petition zum Erhalt der Wildtierarche, gerichtet an den Landrat des Kreises Offenbach Oliver Quilling (CDU), Landestierschutzbeauftragte Dr. med. vet. Madeleine Martin und Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Priska Hinz (Grüne). In dem Petitionsbrief erklärt der Verein, dass „die Wildtierarche Rodgau im Oktober 2016 ihre Türen für immer schließen muss, da die behördliche Erlaubnis nach § 11 des Tierschutzgesetzes ohne einer nachvollziehbaren Grundlage vom zuständigen Veterinäramt Offenbach endgültig entzogen bzw. nicht mehr erteilt wurde“.

Wiesbaden – In der Plenarwoche des Hessischen Landtags vom Oktober hat die FDP-Landtagsfraktion mit Nachdruck auf die "ideologische Ausrichtung der Regierungskoalition aus Bündnis 90/Die Grünen und CDU" hingewiesen und bei einer ganzen Reihe von wichtigen Landesthemen eine Politikänderung gefordert. So zumindest sieht man das bei der FDP. "Existenzängste bei 4.000 Menschen im Kalirevier, Fahrverbot für 16 Millionen Autofahrer und eine Klientelpolitik, die den Fachkräftemangel noch verstärkt: Schwarz-Grün grenzt ein, hemmt und isoliert, statt mit einer kompetenten Rahmenpolitik Wirtschaft, Forschung, Service, Kreativität und am Ende Wohlstand zu fördern!", fasste René Rock, MdL und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion, die Debatten zusammen.

Wiesbaden - Auch die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützt das durch Umweltministerin Hinz angekündigte Programm „BecherBonus“ und reagiert irritiert auf die Äußerungen von Timon Gremmels (SPD). „Die hessenweite Aktion der Ministerin hat vor allem kleinere und mittlere Unternehmen im Blick, die sie für den Umweltschutz gewinnen will“, erklärt Angela Dorn, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion. Angesichts der Müllberge, die jährlich durch die Wegwerfbecher entstünden, sei das Mitwirken zahlreicher Akteure gefragt. „Es ist daher gut, dass die Landesregierung aktiv wird und die Becher-Rabatt-Aktion auf eine breite Basis in Hessen stellen will.“ Der Landesverband Hessen von Bündnis90/Grüne hatten unter der Landesvorsitzenden Daniela Wagner (Jahrgang 1957) das Thema schon lange aufgegriffen. "Grün wirkt."

Wiesbaden - Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sieht in der offiziellen Übergabe des FSC-Gütesiegels für neun hessische Forstämter einen gutes Signal für den hessischen Wald. „Unser Ziel sind gesunde und strukturreiche Wälder, die Verbesserung der Biodiversität und eine naturgemäße und nachhaltige Waldwirtschaft. Dafür geben die FSC-Standards die weltweit höchsten Kriterien vor und wir freuen uns, dass sich der Hessische Staatswald dieses hohe Niveau auf die Fahne schreibt. Mit der FSC-Zertifizierung wird eine langjährige grüne Forderung umgesetzt“, erklärt Martina Feldmayer, waldpolitische Sprecherin der GRÜNEN. DIE FSC-Zertifizierung sei ein wichtiger Punkt des Koalitionsvertrags, der jetzt Realität werde.

Team