hessen-depesche.de

Wiesbaden - 2015 haben die FREIE WÄHLER im Landkreis Schwalm-Eder die Wichtigkeit der frühkindlichen Bildung und die Gebührenfreiheit für KiTas und Krippen in den Landesverband eingebracht. Federführend wurde das Programm von Frau Cornelia Henkel (Leiterin der FREIE-WÄHLER-Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Bildung) und dem jetzigen Landesvorsitzenden Engin Eroglu erarbeitet. Daraus resultierend wurde am 23. Dezember 2015 ein hessisches Volksbegehren gestartet welches durch die Kommunalwahl 2016 in aller Munde war und es dadurch auch schaffte, eines der Themen der Bundestagswahl zu werden. Auch haben Ministerpräsident Volker Bouffier und SPD-Landesvorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel um den Jahreswechsel 2015/16 Position bezogen, Ministerpräsident Bouffier zu diesem Zeitpunkt noch sehr kritisch.

Fritzlar - Gestärkt gehen die FREIE WÄHLER Schwalm-Eder aus Vorstandsnachwahlen hervor. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden der Kreisvereinigung wurde Dr. Christoph Pohl und zum Schriftführer Alexander Kramer gewählt, die beide in Fritzlar zu Hause sind. „Damit ist der Ortsverband der FREIE WÄHLER aus Fritzlar jetzt auch gut in der Kreispolitik vertreten“, freut sich Vorsitzender Klaus Gielsdorf über seine beiden neuen Vorstandsmitglieder.

Neukirchen – Die nordhessische Kommunalpolitikerin Wiebke Reich gilt als hoffnungsvolles Nachwuchstalent der hessischen FDP. Die frühere stellvertretende Landesvorsitzende und Landtagskandidatin der Jungen Liberalen bringt nach Ansicht vieler Parteifreunde gute Voraussetzungen mit, um in der Politik ganz nach oben zu kommen: Sie ist kommunikationsfreudig, intelligent, nicht zuletzt auch attraktiv und verfügt über eine solide Ausbildung, die ihr nicht nur bei ihrem Job als Fachfrau für PR und Unternehmenskommunikation in einem regionalen ÖPNV-Unternehmen zugutekam. Inzwischen ist Wiebke Reich Pressesprecherin der hessischen Tischler.

Wiesbaden - „Seitdem die neue Landesregierung im Amt ist, gab es leider nur irritierende Meldungen zum Weiterbau der A 49: So hat der Wirtschafts- und Verkehrsminister das Projekt quasi gestoppt, indem er betont hat, dass die Gesamtfinanzierung erst gesichert sein müsse, bevor mit dem Weiterbau begonnen werde. Leider hat sich die Hessische Landesregierung für die hierfür erforderlichen finanziellen Mittel, ca. 145 Millionen Euro, beim Bund noch nicht eingesetzt. Es ist offensichtlich, dass Union und Grüne den Weiterbau auf unbestimmte Zeit hinausschieben wollen. Denn mit dem Bau der VKE 20 mit einem Finanzierungsvolumen von 145 Millionen Euro kann sofort begonnen werden. Es fehlt also nicht an der Möglichkeit zur Umsetzung, sondern schlichtweg am notwendigen politischen Willen“, erklärte Jürgen Lenders, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag.

Team