hessen-depesche.de

München/Kreuzlingen – Sammeln Sie fleißig „wees“, um an der Tankstelle oder beim Einkauf im Internet von den Rabatten zu profitieren? Noch gibt's "wee" nicht flächendeckend, eher kaum im Einzelhandel. Bei unserer Recherche in mehreren europäischen Ländern war es außerhalb des oberbayerischen Bad Tölz kaum möglich, überhaupt nennenswerte Akzeptanzstellen von wee zu finden. Aber vielleicht haben auch Sie schon in ihrem Familien- und Freundeskreis neue „wee“-Mitglieder akquiriert oder Unternehmen als „wee“-Partner geworben, um Provisionen zu kassieren? Oder interessieren sie sich gar für das ICO, das „wee“ in Kooperation mit jenem "COOINX" auf die Beine stellen will, um eine neue Kryptowährung am Markt zu positionieren? Wenn Sie nur eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, sollten Sie die folgenden Zeilen besonders aufmerksam lesen.

München/Kreuzlingen - Cengiz Ehliz, Präsident des Verwaltungsrats der schweizerischen weeCONOMY Group AG kennt für seine globalen Marktambitionen rund um die Cashback-Marke "wee" nur den Vorwärtsgang. Zuletzt machte Ehliz auf sich aufmerksam als er gemeinsam mit seinem langjährigen Geschäftspartner Michael Scheibe und einer COOINX S.A. aus Luxemburg auf potentielle Investoren losging. COOINX soll wee unterstützen. Eine Roadshow dazu läuft.

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.

Bern - Die deutsche „Energiewende“ gilt Umweltaktivisten und grünen Politikern weltweit als vorbildlich. Die Entscheidungsstärke und der Mut der deutschen Politik, so konsequent erneuerbaren Energien den Weg zu bereiten, wird seit Jahren gelobt. Doch nicht erst seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ist im internationalen Vergleich zu beobachten, dass das deutsche Modell dennoch von kaum einem Land direkt übertragen wird.

Mühlheim – Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung sowie dem Gewerbeverein der Kreisstadt, der IHK Offenbach am Main und der Sparkasse Langen-Seligenstadt (SLS) konnte die Firma Cavotec Germany GmbH Division Fladung rund 60 Gäste zum Unternehmerfrühstück in Dietzenbach begrüßen. Das traditionelle, halbjährlich stattfindende Treffen der SLS mit wechselnden Partnern diente auch diesmal wieder dem Informationsaustausch, dem Knüpfen neuer Kontakte und dem Netzwerken zwischen den regionalen Mittelständlern.

Brüssel – Laut einem aktuellen Bericht der Europäischen Tourismuskommission (ETC) besuchten im letzten Jahr rund 615 Millionen internationale Touristen Europa, was ein leichtes Plus im Vergleich zu 2015 bedeutet. Im bisherigen Verlauf des Jahres 2017 verzeichnete hingegen fast die Hälfte der in der Studie „Tourismus in Europa – Trends & Prognosen“ erfassten Reiseziele ein zweistelliges Wachstum bei den Gästezahlen.

Bern – Laut einer aktuellen Studie des Instituts gfs.bern im Auftrag des Touring Clubs Schweiz (TCS) hat die erhöhte Terrorgefahr in Europa eklatante Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Schweizer. Neben interessanten Erkenntnissen zu den Trenddestinationen 2017 und dem typischen Reiseverhalten zeigt die Untersuchung auf, welche Befürchtungen bei den Schweizern im Zusammenhang mit dem Thema Reisen bestehen.

Kelkheim – Seit 2010 berichtet Robin Alexander aus dem Bundeskanzleramt. In all den Jahren ist er zu einem engen journalistischen Wegbegleiter der deutschen Kanzlerin geworden. Wenn einer wie er geradezu minutiös beschreibt, was sich in den alles verändernden Tagen im September 2015 zugetragen hat, darf man einerseits davon ausgehen, dass er die Fakten tatsächlich kennt, und andererseits annehmen, dass er Angela Merkel nicht aus einer Laune heraus in die Pfanne hauen will. Kurzum, Robin Alexander ist ein glaubwürdiger Berichterstatter des inneren politischen Zirkels.

Seite 1 von 2

Team