hessen-depesche.de

Langenhagen – Immobilieninvestor Charles Smethurst (Dolphin Trust) erlebte noch vor einem Jahr eine kritische Zeit. Das Geschäft mit denkmalgeschützten Immobilien lief Anfang 2017 nicht ganz rund. Ärger kam auf, auch in einem Geschäft mit der hessischen Stadt Hanau. Aber im Verlauf des ersten Halbjahres 2018 nahm die Marke mit dem Delfin wieder kräftig Fahrt auf. Geschäftspartner in Fernost zeigten sich zufrieden. Eine weitere Expansion in den deutschen Immobilienmarkt wurde durch solche und andere Kapitalgeber offenbar gesichert.

Groß-Gerau - Das, was in den USA einmal Detroit war – nämlich das Herzland der Automobilindustrie – könnte in Deutschland bald der nördliche Teil des Kreises Groß-Gerau sein. Die Region südlich des Mains vor den Toren Frankfurts hat in den letzten Jahren im Schatten der insbesondere Rüsselsheim wirtschaftlich prägenden Opel-Werke eine wahre Fülle an Automobilherstellern angezogen.

Berlin - Wiederholt habe ich an dieser Stelle aufgezeigt, wie sehr der Parteienstaat aus dem Ruder gelaufen ist. Was sich die Gründungsväter unserer Demokratie einmal ausgedacht hatten, ist knapp 70 Jahre später längst von unersättlichen Berufspolitikern pervertiert worden. Immer weiter drehen die Parteien und ihre Abgeordneten den Geldhahn für sich auf.

Berlin – Angela Merkel, gerade auf Konfliktkurs mit Russland, USA, Großbritannien, Österreich, Ungarn, Italien, Israel, Polen usw. gilt außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik nicht mehr viel. Der neue Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, hat sich in einem Interview mit der amerikanischen Nachrichtenseite „Breitbart“ als Anhänger von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) geoutet. Damit verteilte er indirekt auch eine schallende Ohrfeige der deutschen Kanzlerin.

Flörsheim - Die Junge Alternative im Main-Taunus-Kreis schaut kritisch auf die Bürgermeisterkandidaten in Flörsheim am Main am kommenden Sonntag. Die lokale AfD hat keinen Kandidaten aufgestellt. Seit 12 Jahren wird die Stadt von Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) regiert. Nun wollen der unabhängige Kandidat Markus Ochs sowie der vom Viererbündnis aus CDU, Galf, Freien Bürgern und FDP nominierte Bernd Blisch auf seinen Chefsessel.

Maintal - „Warum hat den die SPD im Kreis nicht früher agiert?“ fragt sich der FDP-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Kolja Saß angesichts der massiven Kritik des Maintaler Kreistagsabgeordneten Sebastian Maier an den Zuständen in der Wilhelm-Busch-Schule. Maier hatte der Kreisspitze um Landrat Stolz vorgeworfen, sich nicht um die Schule zu kümmern. Diese sei viel zu klein, die Klassenräume feucht, dunkel und marode. „Wenn ich mich recht erinnere, gab es bisher keine Initiative der SPD-Kreistagsfraktion, etwas für die Schule zu unternehmen.“ konstatiert Kolja Saß, dass es den Maintaler Vertretern wohl bisher nicht gelungen sei, die Problemlage in den Kreis zu transportieren. Weiter führt er aus: „Jedenfalls stellt Maier seiner eigenen Kreisführung ein verheerendes Zeugnis in Bezug auf die Maintaler Schulen aus.“

Seite 1 von 37

Team