hessen-depesche.de

München - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den Geschäftsführer der weeBusiness GmbH Cengiz Ehliz ein Strafverfahren eingeleitet. Unter dem Aktenzeichen 259 Js 116146/19 geht die Strafverfolgungsbehörde dem Anfangsverdacht einer falschen Eidesstattlichen Versicherung und Aktienbetrugs offenbar nach. Gegenüber dem HESSEN DEPESCHE Redakteur Felix Deister wollte sich die Staatsanwaltschaft generell nicht zu tieferen Details einlassen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

München/Pirna – Mit einer Umtauschaktion von Aktien der der Swiss Fintec Invest AG (ehemals wee.com AG) in Token des angekündigten ICOs, für die Cengiz Ehliz und Mirko Scheffler sogar mit einem Video werben (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/wee-und-mpm-group-ag-cengiz-ehliz-und-mirko-scheffler-bieten-seltsamen-umtausch-von-aktien-für-token-an.html), soll eine neue Stufe der „wee“-Rakete gezündet werden, die allerdings nach Ansicht von Kritikern eher wie ein Rohrkrepierer anmutet.

Köln – Die juristische Auseinandersetzung zwischen dem Gründer des Cashback-Systems „wee“ und Chef der Swiss Fintec Invest AG, Cengiz Ehliz, und dem früheren CEO der weeCONOMY AG sowie der weeCONOMY Group AG, Rudolf Engelsberger, hat eine überraschende Wendung genommen: Die für Mittwoch, 19. Dezember 2018, angesetzte Verhandlung wurde einen Tag vorher abgesagt. Der Grund: Ehliz hat die Einstweilige Verfügung gegen Engelsberger, die Gegenstand der Streitigkeit war, zurückgezogen.

Köln - Eigentlich hätte heute vor Gericht in Köln über die nur vorläufig erstrittene Einstweilige Verfügung des Cengiz Ehliz (Founder der wee Cashback-Manufaktur) gegen seinen früheren Geschäftspartner Rudolf Engelsberger verhandelt werden sollen. Doch, so wie HESSEN DEPESCHE aus gut unterrichteten Quellen erfuhr, zog Cengiz Ehliz über seinen Anwalt bereits gestern zurück. Rudolf Engelsberger darf faktisch damit all seine Kritik am Geschäft von Cengiz Ehliz und wee wieder offen äußern und publizieren. Cengiz Ehliz wollte sich diesmal offenbar dem Infight vor Gericht nicht stellen.

München/Kreuzlingen – Rudolf Engelsberger kennt das Modell „Wee“ aus dem Effeff. Bis 2014 war er Geschäftsführer der FlexCom International AG und ging dann als CEO zur weeCONOMY AG. Unter seiner Ägide wurde die weeCONOMY Group AG aufgebaut, die alle Einzelfirmen des von dem Bad Tölzer Unternehmer Cengiz Ehliz ins Leben gerufenen Cashback-Systems „Wee“ unter einem Dach vereinte. Geschäftsführer der beiden Gesellschaften blieb er bis 2015, danach hatte er noch bis März 2016 eine Projektvereinbarung inklusive Beratervertrag mit Ehliz.

München/Kreuzlingen – Das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel im „wee“/COOINX-Komplex um Cengiz Ehliz und Michael Scheibe wird immer undurchsichtiger: Firmen wechseln ihre Namen, werden eingekauft oder abgeschaltet, Kompetenzen werden verlagert, Geschäftsführer- und Aufsichtsratsposten oft wechselnd besetzt (siehe auch: https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/michael-scheibe,-wee-und-cooinx-zieht-sich-cengiz-ehliz-aus-dem-namen-weeconomy-zurück.html).

Luxemburg - Michael Scheibe, Gründer und Vorstand der COOINX S.A. ist voll des Lobes zur weiteren Option durch "COOINX". „Nomen est omen“ – diese lateinische Redensart („der Name ist ein Zeichen“) hat sich von den Römern über das Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert im allgemeinen Sprachgebrauch festgesetzt. Neudeutsch übersetzt könnte man sagen: „Der Name ist Programm!“ Offenbar sind die COOINX-Akteure sehr zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. So zumindest zeigt sich Michael Scheibe anlässlich einer Veranstaltung in München überzeugt.

München - Wohl aufgrund der jüngsten Berichterstattung auf HESSEN DEPESCHE zu einem umstrittenen Unternehmenskonglomerat um die Kaufleute Michael Scheibe und Cengiz Ehliz (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/das-wee-und-cooinx-mysterium-michael-scheibe,-cengiz-ehliz-und-nietzsches-„ewige-wiederkehr-des-gleichen“.html) hat man offenbar schnell reagiert und Texte rund um die Vita des "Europäischen Wirtschaftssensators" Michael Scheibe rasch austauschen lassen.

Luxemburg – Michael Scheibe ist nicht gerade für Bescheidenheit bekannt. „Gut 100.000 Flugmeilen“ habe er bewältigt, rund „100 Experteninterviews geführt“ und „einen Teil seines privaten Vermögens“ investiert, um sein in Luxemburg ansässiges Unternehmen COOINX auf die Erfolgsspur zu bringen, teilt er in einer aktuellen Presseerklärung mit. Der FinTech-Neuling wirbt damit, ein „Motor für die Digitalisierung des europäischen Einzelhandels“ zu sein und bietet seinen Partnern als „einzigartiges Incentive“ den Token eines ICO an, das„im 4. Quartal von externer Seite realisiert wird“. Erklärtes Ziel sei es, „eine Million MDT-Packages bis 2019 zu vermarkten und gemeinsam mit ‚wee‘ eine europaweite Renaissance des teils darbenden Einzelhandels aktiv mit zu gestalten“. Das klingt zunächst einmal gut, aber wird Michael Scheibe auch halten, was er verspricht?

Team