hessen-depesche.de

Seligenstadt - Die radikale Haushaltspolitik der Seligenstädter Rathauskoalition macht sich nach Ansicht der oppositionellen Christdemokraten allmählich auch im städtischen Leben bemerkbar. Die CDU, die dem von Bürgermeister Dr. Daniell Bastian (FDP) vorgelegten Haushalt, die Zustimmung verweigert hat, glaubt hier den Finger in die Wunde zu legen. Die befürchtete "Vermüllung der Altstadt" konnte rechtzeitig vor den beginnenden heißen Sommertagen verhindert werden. Durch finanzielle Umschichtungen gelang dies Bürgermeister Bastian gemeinsam mit der Ersten Stadträtin Claudia Bicherl (CDU). „Eine schwarz-gelbe Zusammenarbeit zum Wohle der Stadt“, wie man aus den kommunalpolitischen Kreisen der Stadt erfährt.

Rodgau - Am Dienstagabend tagte der Arbeitskreis der Jungen Union (JU) Offenbach-Land zum letzten Mal vor dem Landestag der JU Hessen im Juni in Bad Homburg. Zu besprechen gab es für den Arbeitskreis viel, denn die Mitglieder stimmten über die gut 200 Anträge ab, die auf dem Landestag zur Diskussion stehen. Die ehrenamtlichen Teilnehmer diskutierten bis in die späten Abendstunden über die verschiedensten Anträge u.a. aus den Bereichen Außen- und Innenpolitik, Regional- und Kommunalpolitik, Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Seligenstadt - Rolf Wenzel, früherer Bürgermeister von Seligenstadt am Main und sicher hoch verdienter Sozialdemokrat geriet in der vergangenen Woche in die Schlagzeilen. Die oppositionelle CDU hatte gewittert, dass Wenzel "auf Gewerbeschein", wie er später gegenüber einer alt ehrwürdigen Print-Postille äußerte, für den soliden Bauträger HZ Bau- und Montage GmbH als Projektentwickler tätig geworden sei. Dies sei allerdings im Rahmen der Spielregeln und vor allem in seiner Heimatstadt im südhessischen Pfungstadt verlaufen. Wenzel habe dagegen mit dem Bauprojekt am Freischwimmbad in Seligenstadt nichts zu tun. Auch die Bauentwicklung am Westring läge ihm fern.

Seligenstadt - Wieviel an öffentlichen Investitionen bedarf eine Stadt? Seitdem Seligenstadt durch eine Koalition aus SPD, FDP und FWS um Bürgermeister Dr. Daniell Bastian (FDP) geführt wird, hat sich auch der ökonomische Diskurs innerhalb der Stadtpolitik verändert. Gerade die FDP propagiert und betreibt eine rigorose Entschuldung und damit verbundene mögliche Entlastung für Stadt und Bürger. Ob an der Mainfähre, bei Vereinsförderungen, bei ökologischen Aktivitäten - alle Kosten werden unter der Führung des neuen Bürgermeisters hinterfragt. Baugebiete werden ausgewiesen. Die Stadtkasse soll fit gemacht werden.

Seligenstadt - Mit der Zustimmung zur Umstellung der Mainfähre auf einen 1-Schicht-Betrieb in der vergangenen Stadtverordnetenversammlung, "wurde nun die letzte Hürde zur deren langfristigen Erhalt genommen." So argumentiert Susanne Schäfer (FDP). Zuvor hatten bereits die Betriebskommission der Stadtwerke und der Personalrat dieser Umstellung zugestimmt.

Seligenstadt – Nach Ansicht der CDU Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Seligenstadt gefährdet der Schnellschuss der SPD-FDP-FWS Koalition die Zukunft des Obstbauvereins Seligenstadt. So äußert sich CDU Sprecher Thomas FJ Lortz gegenüber HESSEN DEPESCHE. "Die Koalition hatte im vergangenen Jahr, ohne Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, den Verkauf des 22 ha großen Geländes südwestlich des Westrings, an eine Entwicklungsgesellschaft beschlossen. Hier könnten Mehrgeschossbauten mit bis zu 3000 neuen Einwohnern möglich werden."

Seligenstadt - "Vulkaninseln die entstehen, Vulkaninseln die vergehen", so oder ähnlich könnte Landtagsvizepräsident Frank Lortz, Kreisvorsitzender der CDU Offenbach-Land, denken, wenn er an seine Bundespartei und den Aufstieg und möglichen Fall der Bundesvorsitzenden Angela Merkel denkt. Eingekeilt, wie in einem Schraubstock, zwischen Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) und dem Phänomen AfD erscheint die Bundeskanzlerin inzwischen müde und erschöpft. Auch bei US-Präsident Donald Trump merkte man ihr diese Erschöpfung zuletzt an. Frank Lortz können zwar keine besonderen Vorlieben für den CDU- Reformkurs unter Merkel und CDU-Generalsekretär Peter Tauber vorgehalten werden, aber Lortz hielt lange Jahre in seinem Beritt die Truppen für die Union zusammen. Und das war eine Leistung unter erschwerten Bedingungen.

Seite 1 von 8

Redaktion