hessen-depesche.de

München - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den Geschäftsführer der weeBusiness GmbH Cengiz Ehliz ein Strafverfahren eingeleitet. Unter dem Aktenzeichen 259 Js 116146/19 geht die Strafverfolgungsbehörde dem Anfangsverdacht einer falschen Eidesstattlichen Versicherung und Aktienbetrugs offenbar nach. Gegenüber dem HESSEN DEPESCHE Redakteur Felix Deister wollte sich die Staatsanwaltschaft generell nicht zu tieferen Details einlassen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

München - Cengiz Ehliz, Präsident jenes undurchsichtigen MLM-Konglomerats um das globale Bonussystem wee, hat es mit den Visionen. Sein Pressesprecher Tilmann Meuser bezeichnete einen kürzlich arrangierten Talk zwischen Cengiz Ehliz und dem Motivationstrainer Erich J. Lejeune (Jahrgang 1944) als Treffen zweier Visionäre. Und visionär ist beim Kaufmann Cengiz Ehliz schon aus Tagen von Flexstrom und FlexCom vieles. Doch aus psychotherapeutischer Sicht kann eine Vision auch eine negative Bedeutung haben im Geschehen einer Sinnestäuschung oder Halluzination. So erklären es zumindest Psychologen. Viele Investoren bei den MLM-Visionen des Cengiz Ehliz hatten zumindest nach betriebswirtschaftlicher Diagnose oft diesen Eindruck. Ex-Geschäftspartner und Vorstand der weeCONOMY AG, der Oberbayer Rudolf Engelsberger, stellt öffentlich noch ganz andere Diagnosen über wee und COOINX.

Köln – Die juristische Auseinandersetzung zwischen dem Gründer des Cashback-Systems „wee“ und Chef der Swiss Fintec Invest AG, Cengiz Ehliz, und dem früheren CEO der weeCONOMY AG sowie der weeCONOMY Group AG, Rudolf Engelsberger, hat eine überraschende Wendung genommen: Die für Mittwoch, 19. Dezember 2018, angesetzte Verhandlung wurde einen Tag vorher abgesagt. Der Grund: Ehliz hat die Einstweilige Verfügung gegen Engelsberger, die Gegenstand der Streitigkeit war, zurückgezogen.

Kreuzlingen/Köln – Am 13. Dezember 2018 fand vor dem Amtsgericht Kreuzlingen im Schweizer Kanton Thurgau eine höchst interessante Gerichtsverhandlung statt. Die Kontrahenten: Cengiz Ehliz, Gründer des Cashback-Systems „wee“, und Rudolf Engelsberger, ehemaliger CEO der weeCONOMY AG sowie der weeCONOMY Group AG und damit eine der bis 2015 wichtigsten Personen im „wee“-Universum.

München/Kreuzlingen – Rudolf Engelsberger kennt das Modell „Wee“ aus dem Effeff. Bis 2014 war er Geschäftsführer der FlexCom International AG und ging dann als CEO zur weeCONOMY AG. Unter seiner Ägide wurde die weeCONOMY Group AG aufgebaut, die alle Einzelfirmen des von dem Bad Tölzer Unternehmer Cengiz Ehliz ins Leben gerufenen Cashback-Systems „Wee“ unter einem Dach vereinte. Geschäftsführer der beiden Gesellschaften blieb er bis 2015, danach hatte er noch bis März 2016 eine Projektvereinbarung inklusive Beratervertrag mit Ehliz.

München/Kreuzlingen – Sammeln Sie fleißig „wees“, um an der Tankstelle oder beim Einkauf im Internet von den Rabatten zu profitieren? Noch gibt's "wee" nicht flächendeckend, eher kaum im Einzelhandel. Bei unserer Recherche in mehreren europäischen Ländern war es außerhalb des oberbayerischen Bad Tölz kaum möglich, überhaupt nennenswerte Akzeptanzstellen von wee zu finden. Aber vielleicht haben auch Sie schon in ihrem Familien- und Freundeskreis neue „wee“-Mitglieder akquiriert oder Unternehmen als „wee“-Partner geworben, um Provisionen zu kassieren? Oder interessieren sie sich gar für das ICO, das „wee“ in Kooperation mit jenem "COOINX" auf die Beine stellen will, um eine neue Kryptowährung am Markt zu positionieren? Wenn Sie nur eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, sollten Sie die folgenden Zeilen besonders aufmerksam lesen.

München/Kreuzlingen - Cengiz Ehliz, Präsident des Verwaltungsrats der schweizerischen weeCONOMY Group AG kennt für seine globalen Marktambitionen rund um die Cashback-Marke "wee" nur den Vorwärtsgang. Zuletzt machte Ehliz auf sich aufmerksam als er gemeinsam mit seinem langjährigen Geschäftspartner Michael Scheibe und einer COOINX S.A. aus Luxemburg auf potentielle Investoren losging. COOINX soll wee unterstützen. Eine Roadshow dazu läuft.

München - Wohl aufgrund der jüngsten Berichterstattung auf HESSEN DEPESCHE zu einem umstrittenen Unternehmenskonglomerat um die Kaufleute Michael Scheibe und Cengiz Ehliz (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/das-wee-und-cooinx-mysterium-michael-scheibe,-cengiz-ehliz-und-nietzsches-„ewige-wiederkehr-des-gleichen“.html) hat man offenbar schnell reagiert und Texte rund um die Vita des "Europäischen Wirtschaftssensators" Michael Scheibe rasch austauschen lassen.

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.

Seite 1 von 2

Team