hessen-depesche.de

München/Kreuzlingen – Rudolf Engelsberger kennt das Modell „Wee“ aus dem Effeff. Bis 2014 war er Geschäftsführer der FlexCom International AG und ging dann als CEO zur weeCONOMY AG. Unter seiner Ägide wurde die weeCONOMY Group AG aufgebaut, die alle Einzelfirmen des von dem Bad Tölzer Unternehmer Cengiz Ehliz ins Leben gerufenen Cashback-Systems „Wee“ unter einem Dach vereinte. Geschäftsführer der beiden Gesellschaften blieb er bis 2015, danach hatte er noch bis März 2016 eine Projektvereinbarung inklusive Beratervertrag mit Ehliz.

München/Kreuzlingen – Sammeln Sie fleißig „wees“, um an der Tankstelle oder beim Einkauf im Internet von den Rabatten zu profitieren? Noch gibt's "wee" nicht flächendeckend, eher kaum im Einzelhandel. Bei unserer Recherche in mehreren europäischen Ländern war es außerhalb des oberbayerischen Bad Tölz kaum möglich, überhaupt nennenswerte Akzeptanzstellen von wee zu finden. Aber vielleicht haben auch Sie schon in ihrem Familien- und Freundeskreis neue „wee“-Mitglieder akquiriert oder Unternehmen als „wee“-Partner geworben, um Provisionen zu kassieren? Oder interessieren sie sich gar für das ICO, das „wee“ in Kooperation mit jenem "COOINX" auf die Beine stellen will, um eine neue Kryptowährung am Markt zu positionieren? Wenn Sie nur eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, sollten Sie die folgenden Zeilen besonders aufmerksam lesen.

München/Kreuzlingen - Cengiz Ehliz, Präsident des Verwaltungsrats der schweizerischen weeCONOMY Group AG kennt für seine globalen Marktambitionen rund um die Cashback-Marke "wee" nur den Vorwärtsgang. Zuletzt machte Ehliz auf sich aufmerksam als er gemeinsam mit seinem langjährigen Geschäftspartner Michael Scheibe und einer COOINX S.A. aus Luxemburg auf potentielle Investoren losging. COOINX soll wee unterstützen. Eine Roadshow dazu läuft.

München - Wohl aufgrund der jüngsten Berichterstattung auf HESSEN DEPESCHE zu einem umstrittenen Unternehmenskonglomerat um die Kaufleute Michael Scheibe und Cengiz Ehliz (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/das-wee-und-cooinx-mysterium-michael-scheibe,-cengiz-ehliz-und-nietzsches-„ewige-wiederkehr-des-gleichen“.html) hat man offenbar schnell reagiert und Texte rund um die Vita des "Europäischen Wirtschaftssensators" Michael Scheibe rasch austauschen lassen.

Berlin / Kreuzlingen / München – Am vergangenen Wochenende berichtete die „Bild am Sonntag“ (BamS), dass der frühere Chef des insolventen Energieversorgers FlexStrom, Robert Mundt, möglicherweise demnächst vor Gericht zitiert wird. Nach Informationen des Boulevardblattes wirft die Staatsanwaltschaft Berlin dem früheren Strom-Manager vor, Gelder der Firma veruntreut zu haben. Robert Mundt hatte die FlexStrom AG 2003 mit seinem Bruder Thomas Mundt gegründet, nur zehn Jahre später meldete die Firma Insolvenz an – und hinterließ Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro. Von der Pleite sind rund 835.000 frühere Kunden betroffen.

Luxemburg – Michael Scheibe ist nicht gerade für Bescheidenheit bekannt. „Gut 100.000 Flugmeilen“ habe er bewältigt, rund „100 Experteninterviews geführt“ und „einen Teil seines privaten Vermögens“ investiert, um sein in Luxemburg ansässiges Unternehmen COOINX auf die Erfolgsspur zu bringen, teilt er in einer aktuellen Presseerklärung mit. Der FinTech-Neuling wirbt damit, ein „Motor für die Digitalisierung des europäischen Einzelhandels“ zu sein und bietet seinen Partnern als „einzigartiges Incentive“ den Token eines ICO an, das„im 4. Quartal von externer Seite realisiert wird“. Erklärtes Ziel sei es, „eine Million MDT-Packages bis 2019 zu vermarkten und gemeinsam mit ‚wee‘ eine europaweite Renaissance des teils darbenden Einzelhandels aktiv mit zu gestalten“. Das klingt zunächst einmal gut, aber wird Michael Scheibe auch halten, was er verspricht?

Berlin - Mit ihrem Auftritt als offizieller Sponsor der Cinema for Peace Gala bei der diesjährigen Berlinale hat die weeCONOMY AG einen beachtlichen PR-Coup gelandet und zugleich verdeutlicht, dass ihr humanitäre Themen am Herzen liegen. Die Cinema for Peace Foundation setzt sich weltweit für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit ein und sammelt dazu Spenden, die gemeinnützigen Organisationen wie Amnesty International oder dem United Nations Children’s Fund von UNICEF zugutekommen.

Zürich - Die weeCONOMY AG ist auf gutem Weg, ein neues Cashback-System zu etablieren – und das nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern in ganz Europa und darüber hinaus. Allein in Deutschland gibt es nach Angaben des Unternehmens schon mehrere Tausend weePARTNER, bei denen man für jeden Einkauf Prozente bekommt, die als „wees“ gutgeschrieben und ausbezahlt werden, entweder als Geld aufs Konto, in purem Gold oder – demnächst – auch als Aufbuchung auf eine Kreditkarte, die weeCARD.

Zürich - Klotzen, nicht kleckern – dieses Motto haben sich Vertriebsprofi Rudolf Engelsberger und die weeCONOMY AG offenbar zu eigen gemacht. In über 20 Ländern ist das Unternehmen mit seinem Bonussystem schon aktiv, und nun traten die Schweizer sogar als offizieller Sponsor der Cinema for Peace Gala bei der Berlinale auf. Engelsberger und seine Mannschaft machten damit deutlich, dass zum „neuen wee-Gefühl“, wie es in ihrer Werbung heißt, nicht nur die Verdienstmöglichkeit jedes Einzelnen, der sich als weeJOBBER auf der weeCONOMY-Internetseite registriert hat, gehört, sondern auch der Wohltätigkeitsaspekt.

Seite 1 von 2

Team