hessen-depesche.de

Luxemburg – Michael Scheibe ist nicht gerade für Bescheidenheit bekannt. „Gut 100.000 Flugmeilen“ habe er bewältigt, rund „100 Experteninterviews geführt“ und „einen Teil seines privaten Vermögens“ investiert, um sein in Luxemburg ansässiges Unternehmen COOINX auf die Erfolgsspur zu bringen, teilt er in einer aktuellen Presseerklärung mit. Der FinTech-Neuling wirbt damit, ein „Motor für die Digitalisierung des europäischen Einzelhandels“ zu sein und bietet seinen Partnern als „einzigartiges Incentive“ den Token eines ICO an, das„im 4. Quartal von externer Seite realisiert wird“. Erklärtes Ziel sei es, „eine Million MDT-Packages bis 2019 zu vermarkten und gemeinsam mit ‚wee‘ eine europaweite Renaissance des teils darbenden Einzelhandels aktiv mit zu gestalten“. Das klingt zunächst einmal gut, aber wird Michael Scheibe auch halten, was er verspricht?

Berlin - Mit ihrem Auftritt als offizieller Sponsor der Cinema for Peace Gala bei der diesjährigen Berlinale hat die weeCONOMY AG einen beachtlichen PR-Coup gelandet und zugleich verdeutlicht, dass ihr humanitäre Themen am Herzen liegen. Die Cinema for Peace Foundation setzt sich weltweit für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit ein und sammelt dazu Spenden, die gemeinnützigen Organisationen wie Amnesty International oder dem United Nations Children’s Fund von UNICEF zugutekommen.

Zürich - Die weeCONOMY AG ist auf gutem Weg, ein neues Cashback-System zu etablieren – und das nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern in ganz Europa und darüber hinaus. Allein in Deutschland gibt es nach Angaben des Unternehmens schon mehrere Tausend weePARTNER, bei denen man für jeden Einkauf Prozente bekommt, die als „wees“ gutgeschrieben und ausbezahlt werden, entweder als Geld aufs Konto, in purem Gold oder – demnächst – auch als Aufbuchung auf eine Kreditkarte, die weeCARD.

Zürich - Klotzen, nicht kleckern – dieses Motto haben sich Vertriebsprofi Rudolf Engelsberger und die weeCONOMY AG offenbar zu eigen gemacht. In über 20 Ländern ist das Unternehmen mit seinem Bonussystem schon aktiv, und nun traten die Schweizer sogar als offizieller Sponsor der Cinema for Peace Gala bei der Berlinale auf. Engelsberger und seine Mannschaft machten damit deutlich, dass zum „neuen wee-Gefühl“, wie es in ihrer Werbung heißt, nicht nur die Verdienstmöglichkeit jedes Einzelnen, der sich als weeJOBBER auf der weeCONOMY-Internetseite registriert hat, gehört, sondern auch der Wohltätigkeitsaspekt.

Frankfurt am Main - Rudolf Engelsberger gilt in Vertriebskreisen als zuverlässiger Vertriebsvermarkter. Vor wenigen Tagen brachte seine Schweizer weeCONOMY AG ein neues Smartphone auf den Markt, das speziell auf die Nutzung der hauseigenen weeCONOMY-Produkte ausgerichtet ist. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um ein Bonussystem, das mittels einer speziellen App, der weeAPP, bei Einkäufen in Anspruch genommen werden kann. Diese App kann man sich aber auch mit seinem bisherigen Smartphone, ob iPhone oder Android, kostenlos herunterladen. Das weePHONE ist ein Zusatzangebot, mit dem offenbar die Verbreitung angekurbelt werden soll.

Seite 2 von 2

Team