×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 60

hessen-depesche.de

Inbetriebnahme eines neuen Terminals und anderer Flughafenanlagen

Fraport AG berät Flughafen Bahrain

Samstag, 24 Juni 2017 18:41 geschrieben von 
Der Flughafen Bahrain Der Flughafen Bahrain Quelle: Bahrain Airport Company

Frankfurt am Main – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat von der Bahrain Airport Company (BAC), der Betreibergesellschaft des Flughafens Bahrain, den Auftrag für ein mehrjähriges Consulting-Projekt zur Bereitstellung sogenannter ORAT-Dienstleistungen erhalten. ORAT steht für „Operational Readiness and Airport Transfer“ und bezeichnet umfassende Beratungs- und Servicedienstleistungen zur reibungslosen Inbetriebnahme neuer Flughafenanlagen.

Der Auftrag erstreckt sich sowohl auf das neue Terminalgebäude als auch auf andere Infrastrukturanlagen, wie etwa die Vorfeldbereiche, eine Feuerwache, das Tanklager und Flugzeugwartungshallen. Die Vorstandsvorsitzenden der beiden Flughafengesellschaften, Stefan Schulte für die Fraport AG und Mohamed Yousif Al Binfalah für die BAC, unterzeichneten unlängst im Beisein des Verkehrs- und Telekommunikationsministers von Bahrain, Kamal bin Ahmed Mohamed, einen entsprechenden Vertrag. Das neue Passagierterminal am Flughafen Bahrain soll bereits 2019 eröffnet werden und über eine Kapazität von jährlich 14 Millionen Passagieren verfügen. Fraport wird für das Projekt das komplette Spektrum an Beratungs- und Serviceleistungen im Bereich ORAT bereitstellen. Dabei werden über eine Laufzeit von 32 Monaten die ORAT-Leistungen in drei Beratungsphasen gebündelt, für die insgesamt 4.700 Personenstunden (PS) vorgesehen sind.

Die von Fraport im Bereich ORAT angebotenen Dienstleistungen und Werkzeuge umfassen u.a. Projektmanagement, Konzeptentwicklung und SOP (Standard Operating Procedures), Trainings und Einarbeitung, Personalbeschaffung, betriebliche Probeläufe (Simulation), Beratung bei der Standortverlegung von Flughäfen sowie Unterstützung im Nachgang einer Terminal-Neueröffnung. Das Beratungspaket verfolgt damit laut Fraport AG einen „ganzheitlichen und prozessorientierten Ansatz“, bei dem das Team „alle wesentlichen Prozessabläufe in den Blick nimmt, seien es die Flughafenanlagen, Systeme und Verfahren oder das Personal“. Dadurch könnten die ORAT-Experten der Fraport AG alle noch vorhandenen Schwachstellen und Probleme, die der reibungslosen Inbetriebnahme einer neuen Flughafeninfrastruktur im Wege stehen, rechtzeitig erkennen und beheben.

Michael Kunz, Leitung Consulting der Fraport AG, erläuterte dazu: „Das ORAT-Angebot der Fraport beruht auf unserer über 90-jährigen Erfahrung in der Luftverkehrsbranche, die wir seit den Anfängen unseres Unternehmens im Jahre 1924 in Frankfurt sammeln konnten. Heute hat sich die Fraport AG im internationalen Flughafen-Beteiligungsgeschäft einen Namen gemacht und betreibt Airports auf der ganzen Welt, die wir erfolgreich ausbauen oder weiterentwickeln. Auch beim Flughafen-Consulting haben wir uns dank unserer jahrzehntelangen Erfahrung international einen hervorragenden Ruf erworben. Dafür spricht auch unsere Erfolgsbilanz bei bereits durchgeführten ORAT-Projekten sowohl an unserem Heimatflughafen in Frankfurt als auch weltweit.“

Zu den von Fraport erfolgreich abgeschlossenen internationalen ORAT-Projekten zählen unter anderem die Eröffnung neuer Terminals in São Paulo (Brasilien), St. Petersburg (Russland), Varna und Burgas (Bulgarien) und Kairo (Ägypten) sowie die Modernisierung des Terminals in Lima (Peru). Gegenwärtig ist Fraport außerdem an einem umfangreichen ORAT-Projekt mit fünfjähriger Laufzeit am Flughafen Genf beteiligt, das noch bis zum Jahre 2020 läuft.

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team