hessen-depesche.de

Deutscher Exportstopp bremst Flugzeug- und Raketenindustrie

Versuchen sich Dr. Reiner Stemme und die AUSTRO Nexus Holding am Made in Austria?

Mittwoch, 20 März 2019 23:53 geschrieben von 
Dr. Reiner Stemme erhoffte sich in einer Kooperation mit den Streitkräften von Katar eine finanzstarke Partnerschaft - doch ein deutscher Exportstopp ließ ihn umdenken Dr. Reiner Stemme erhoffte sich in einer Kooperation mit den Streitkräften von Katar eine finanzstarke Partnerschaft - doch ein deutscher Exportstopp ließ ihn umdenken Quelle: Dr. Reiner Stemme

Paris - Dr. Reiner Stemme hat einen international ausgezeichneten Ruf. Er gilt als einer der besten Flugzeugkonstrukteure unserer Zeit. Über Jahrzehnte bewies Stemme eine außergewöhnliche Begabung für die Physik des Machbaren in der Luftfahrt. Ähnlich wie die großen Flugzeugpioniere der deutschen Industriegeschichte entwickelte Reiner Stemme seine Ideen aus dem motorlosen Segelflug. Beschränkungen nach dem verlorenen 1. Weltkrieg und auch wieder nach dem Zusammenbruch im 2. Weltkrieg gaben deutschen Ingenieuren zeitweise nur noch bedingte Möglichkeiten an motorisierten Flugzeugtypen zu arbeiten. So verdichteten Tüftler in Deutschland die Möglichkeiten des Segelfliegens.

Auch Dr. Reiner Stemme durfte im West-Berlin vor der Wiedervereinigung nicht so wie er wollte. Doch in den 1990er Jahren ergaben sich im aufstrebenden Brandenburg neue Möglichkeiten. Stemme wurde mit der Stemme AG sehr erfolgreich. Leistungsstarke Motoren kamen an dessen Konstruktionen.

Anschließend suchten Dr. Reiner Stemme und dessen Neffe Dr. Wolfgang Stemme neue finanzstarke Partnerschaften. Zusammen mit den Luftstreitkräften des Wüstenstaates Katar entwickelten die Stemmes neue Muster mit herausragenden Flugeigenschaften. Doch der Exportstopp durch die Bundesregierung verunmöglichte ein großes Geschäft.

Ähnlich wie dem europäischen Raketenhersteller MBDA Systems, der so gerne modernste Waffen an Saudi-Arabien liefern wollte, durchkreuzten auch Dr. Reiner Stemme politische Beweggründe in Berlin den großen Gewinn. Großbritannien möchte derzeit beispielsweise 48 Kampfflugzeuge des Typs Eurofighter Typhoon nach Saudi-Arabien verkaufen. Diese sind aber mit MBDA-Raketen (‚Meteor‘) ausgestattet. Deutschland blockiert nun die Ausfuhr, da sich darin Komponenten von deutschen Standorten befinden. Für den Bundestagsabgeordneten Hansjörg Müller (AfD) stellt sich die Frage, ob ‚Made in Germany‘ da nicht langsam zu einem Exporthindernis für europäische Gemeinschaftsprojekte wird.

Nun haben Dr. Reiner Stemme und Dr. Wolfgang Stemme offenbar eine intelligente Umgehung gefunden. Gemeinsam mit der österreichischen Industrieholding AUSTRO Nexus möchten die Stemmes ‚Red Eagle‘, eine neue Familie von Drohnen und Flugzeugen, zum Fliegen bringen. Bislang ist die Partnerschaft der Salzburger AUSTRO Nexus Holding und Dr. Reiner Stemme mehr zur Kapitalbeschaffung gedacht. Die AUSTRO Nexus, zu der auch die Nexus Global um Christian Michel Scheibener und Michael Thomale zu rechnen ist, soll ersatzweise für Katar die Stemme Flugzeugwerke finanziell autark machen. Doch auf Sicht dürften sich auch Phantasien einschleichen, Stemme-Flugzeuge und Drohnen mit dem Label „Made in Austria“ zu versehen. Geschmeidig könnte Stemme an europäischen Partnerschaften vor allem mit Frankreich und Großbritannien teilhaben und Berliner Befindlichkeiten umgehen. Dabei sind Stemmes Flugzeugtypen weit weniger kriegstechnisches Gerät und dienen mehr Aufklärungszwecken. Doch auch an jeden LKW lässt sich nachträglich ein Gewehr montieren, was aus einem Nutzfahrzeug militärisches Gerät macht.

Die Partnerschaft zwischen Dr. Reiner Stemme und der AUSTRO Nexus Holding steht noch in den Anfängen. Aber auch Nachahmer könnten auf die Idee kommen, deutsche Industrieproduktionen ins freundlichere Ausland auszulagern.

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt (Jahrgang 1968) ist eine leidenschaftliche Demokratin und im südhessischen Darmstadt aufgewachsen.

Sie ist Mitglied der CSU (Bayern) und der CDU (Hessen). Bis Juli 2017 führte sie auch die Redaktion von HESSEN DEPESCHE.

Webseite: www.hessen-depesche.de/show/author/68-angela-prokoph-schmitt.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Team